Wilkommen bei «spectra online»

Seit 1995 berichtet die Zeitschrift «spectra» über die Projekte, Programme und Strategien des Bundesamts für Gesundheit und seiner Partner in den Bereichen Gesundheitsförderung und Prävention. Auf «spectra online» wird – über die Inhalte der gedruckten Zeitschrift hinaus – Hintergrund ausgeleuchtet und über Aktuelles berichtet.

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter,
der Sie 6- bis 8-mal jährlich über neue Beiträge informiert!  

Die gedruckte Version erscheint viermal jährlich in den Sprachen Deutsch, Französisch und Englisch. Thema der aktuellen Ausgabe (spectra 126): Schule und Gesundheit.

Aktuell

21.01.2020

spectra neu als Podcast

spectra hören. Mit spectra informiert das BAG über Gesundheitsförderung und Prävention. Neu ergänzen Podcasts die bisherigen Print- und Online-Kanäle. Was es bringt, Patientinnen und Patienten bei der Behandlung einzubeziehen, erfahren Sie in der ersten Podcast-Folge. mehr

21.01.2020

ADHS an der Schule: mit herausfordernden Kindern lernen

Fokus-Ansatz. In fast jeder Klasse gibt es impulsive und unaufmerksame Kinder. Das BAG finanziert Weiterbildungen, in denen Lehrpersonen lernen, wie sie Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten besser im Unterricht fördern und in die Klasse integrieren können. Zu Beginn dieses Jahrtausends sind sowohl die Anzahl Diagnosen für Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) wie auch der Ritalinkonsum stark gestiegen. Doch die Lage hat sich stabilisiert, wie die Ritalinverkäufe der letzten 10 Jahre zeigen. mehr

21.01.2020

Suchtmittelkonsum bei Schülerinnen und Schülern

Studie. Konsumieren Schülerinnen und Schüler Alkohol, Tabak und andere psychoaktive Substanzen, kann dies ihre Gesundheit kurz- oder langfristig negativ beeinflussen. Die Schülerstudie HBSC zeigt regelmässig auf, ob und wie Jugendliche Suchtmittel konsumieren. Sie zeigt auch: Nicht alle Schülerinnen und Schüler greifen mit gleicher Wahrscheinlichkeit zu Suchtmitteln. mehr

Letzte Printausgaben

spectra 126

Schule und Gesundheit

spectra 125

Betroffene einbeziehen