21.01.2020 Das gleiche Mass an Motivation

Aus erster Hand. Ich erinnere mich noch daran, wie früher im Turnunterricht zwei Gruppen gebildet wurden, um Völkerball zu spielen. Jeweils zwei Kinder durften sich der Reihe nach eine Mannschaft zusammenstellen wobei die Schwächsten immer bis zum Schluss warten mussten, um dann unter grossem Gemaule der anderen doch noch in eine Mannschaft aufgenommen zu werden. Für die am Anfang gewählten, war das sicher stets eine tolle Bestätigung – für die am Schluss gewählten Mal für Mal demotivierend.

Bildstrecke Das gleiche Mass an Motivation

TODO CHRISTIAN

Das Beispiel steht stellvertretend für viele andere Situationen in der Schule, in denen die Chancenungleichheit verstärkt wird anstatt einen Ausgleich zu erzielen. Chancengleichheit hat den Anspruch, ungleiche Ausgangslagen, zum Beispiel bezüglich körperlicher Fitness oder Herkunft, auszugleichen, um allen eine angemessene Perspektive und entsprechende Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten. Es geht für mich bei der Chancengleichheit vor allem um den Anspruch auf das gleiche Mass an Motivation, Ermutigung und Anerkennung.

Ob die Schulteams auch heute noch nach dem altbekannten Muster gewählt werden, weiss ich nicht. Die Zahlen zeigen jedoch: Es ist noch ein weiter Weg, bis die ungleichen Ausgangslagen sich etwas angleichen werden. Noch immer haben Kinder aus ärmeren und bildungsschwachen Familien die deutlich schlechteren Chancen auf eine gute Gesundheit. Zum Beispiel, weil sich die Eltern die Mitgliederbeiträge beim Sportverein nicht leisten können. Und die Kinder vielleicht auch deswegen Mal aufs Mal demotiviert aus dem Turnunterricht gehen.

Die Lehrpersonen vermitteln den Kindern und Jugendlichen in der Schule viele Kompetenzen, damit sie gesund durchs Leben kommen. Es geht darum, Ressourcen zu stärken, Resilienz ausbilden, und zu lernen, mit Belastungen umzugehen. Wichtig ist aber auch, zu vermitteln, dass sich der Wert des Menschen nicht an seiner Leistungsfähigkeit und seiner Produktivität bemisst. Und genauso zentral ist die Förderung von Werten wie Respekt, Freundlichkeit und Ehrlichkeit. Eine Aufgabe, welche die Schule aber nicht alleine übernehmen kann.

Kontakt

Andrea Arz de Falco
Vizedirektorin und Leiterin Direktionsbereich Öffentlich Gesundheit

Nach oben