Forschung, Evaluation, Monitoring

Um ihre Wirksamkeit optimal zu entfalten, müssen sich die Massnahmen von Gesundheitsförderung und Prävention auf wissenschaftliche Grundlagen stützen. Evaluation dient zur Strategieentwicklung, der Wirkungsoptimierung, dem Lernen der Organisation und der Rechenschaft gegenüber der Öffentlichkeit.

06.11.2019

Die Patientensicht zählt

Forschung. Es braucht die Sichtweise von Patientinnen und Patienten, um deren Wohlergehen zu verbessern und um die Gesundheitsversorgung weiterzuentwickeln. Behandlungen sollen nicht nur klinisch wirksam und rentabel sein, sondern für die Patienten auch akzeptabel und wünschenswert. Im Rahmen der OECD-Studie PaRIS werden nicht nur die Fachleute nach dem Behandlungserfolg befragt, sondern auch die Patienten. Das BAG prüft eine Beteiligung der Schweiz an dieser Studie. mehr

04.11.2019

Betreuende Angehörige – Erste Forschungsergebnisse

Forschung. Erste Forschungsergebnisse schärfen das Bild der Angehörigenbetreuung in der Schweiz. Am häufigsten betreuen Frauen und Männer ab 45 bis 65 Jahren ihre Eltern oder Schwiegereltern. Im Erwerbsalter betreuen vier von fünf Personen jemanden und arbeiten gleichzeitig. mehr

01.10.2019

Auswirkungen von Hitzewellen: Zunahme von Infektionskrankheiten

Studie. Der Klimawandel und die Hitzesommer wirken sich auf Erkrankungen und Spitaleintritte aus: mehr Fälle von Infektionskrankheiten, Erkrankungen des Urogenitalsystems sowie des Verdauungssystems, Grippe und Lungenentzündungen. Dies zeigen die neuesten Studienergebnisse des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut und der Universität Basel. mehr

16.09.2019

Suizidgedanken und Suizidversuche in der Schweizer Bevölkerung

Suizidprävention. Täglich sterben in der Schweiz zwei bis drei Personen durch Suizid. Diese Zahl stellt nur die Spitze des Eisberges dar. Die Schweizerische Gesundheitsbefragung 2017 zeigt erstmals, dass im Vorjahr rund 33’000 Menschen versuchten sich das Leben zu nehmen. mehr

10.09.2019

Mobilität bei Kindern und Jugendlichen: mehr ÖV, weniger Velo

Studie. Sind Kinder und Jugendliche zu Fuss oder mit dem Velo unterwegs, fördert das ihre Gesundheit. Doch wie sind sie tatsächlich unterwegs? Eine gemeinsame Studie von ASTRA, BAG und BASPO untersucht die Mobilitätsmuster von Kindern und Jugendlichen. mehr

24.06.2019

Gesundheit von Säuglingen und Kleinkindern in der Schweiz

Studie. Die Grundlagen für ein gesundes Leben werden schon während der Schwangerschaft und der frühen Kindheit gelegt. Die aktuelle Forschung zeigt deutlich: Die frühe Kindheit ist für die Entstehung, aber auch für die Verhinderung von Krankheiten bedeutsam. Eine neue BAG-Übersichtstudie zeigt, welchen Belastungen Säuglinge und Kleinkinder ausgesetzt sind. mehr

07.05.2019

Gesundes Altern erforschen

Forschung. Die Do-Health-Studie untersucht, wie sich die Chancen für ein Alter in guter Gesundheit verbessern lassen. Die grösste europäische Studie zu Gesundheit im Alter steht kurz vor Abschluss. Die ersten Resultate zeigen: Die Hälfte der teilnehmenden Seniorinnen und Senioren aus der Schweiz gehört zu den sogenannten Healthy Agers: Sie sind frei von chronischen Krankheiten und haben eine gute körperliche und mentale Gesundheit. mehr

07.05.2019

Nicht alle haben die gleichen Chancen auf Gesundheit im Alter

Forschung. Neue Studienergebnisse zeigen, dass in der Schweiz die Chancen auf Gesundheit im Alter unterschiedlich verteilt sind: Ältere Menschen mit niedrigem Bildungsniveau, tiefem Einkommen und Migrationserfahrung sowie Alleinlebende haben oft einen schlechteren Gesundheitszustand und eine tiefere Lebensqualität. Gleichzeitig gibt es in der Schweiz bisher nur wenige Angebote, die sich spezifisch an diese Zielgruppe richten. mehr

10.04.2019

Hepatitis C bei Drogenkonsumierenden: neue Richtlinien

Öffentliche Gesundheit. Wer Drogenkonsumierende behandelt oder betreut, kann ab sofort auf Richtlinien zu Hepatitis C zurückgreifen. Für verschiedene Settings stellt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) ausserdem Factsheets bereit. mehr

28.03.2019

Dampfen reizt Schülerinnen und Schüler

Umfrage. Alle vier Jahre befragt Sucht Schweiz 11-15-jährige Schülerinnen und Schüler, ob und wie sie Alkohol, Tabak und andere psychoaktive Substanzen konsumieren. Die Zahlen von 2018 zeigen: Der Konsum hat sich in den letzten vier Jahren kaum verändert. Erstmals haben die Befragten auch angegeben, ob sie neue Produkte wie E-Zigaretten nutzen. mehr